Gemeinsam mit der Schweizerischen Vogelwarte, ProNatura, dem Bundesamt für Umwelt und der Jagd- und Fischereiverwalterkonferenz hat der Verband Swisscanoe Empfehlungen erarbeitet, wie Stand Up Paddler Störungen von Wildtieren vermeiden können. Honu SUP (Dani) hat sehr aktiv in dieser Verbandsarbeitsgruppe mit gearbeitet.

Immer mehr Leute paddeln mit ihrem Stand Up Paddle Boards (SUP’s) auf den Schweizer Seen. Dieser Sport kann ganzjährig ausgeführt werden. Vor allem paddelt man in Flachwasserzonen und im Uferbereich. Da man sich nahezu geräuschlos durch das Wasser bewegt, denkt man, dass kein Störpotenzial für die Tiere gegeben ist. 

Das ist jedoch leider nicht immer der Fall. Vor allem Wasservögel nehmen einen Stand Up Paddler als Gefahr und Bedrohung wahr. Sie flüchten bereits, wenn sie einen Paddelnden mit 1000 m Abstand sehen.

Durch die Flucht der Tiere werden die Lebensräume und insbesondere die Brut- und Rastgebiete gefährdet. Zusätzlich kann die Flucht für die Wildtiere sehr belastend sein und ihnen viel Energie rauben. Somit versuchen wir Stand Up Paddler dies zu verhindern, indem wir die unten aufgeführten Regeln beachten. 

  • Orte mit wenig Störpotenzial auswählen
  • Rücksichtsvoll paddeln
  • Sensible Gebiete meiden
  • Paddeln unterlassen

Wir danken euch für das Einhalten dieser Regeln und wünschen allen Paddlerinnen und Paddlern schöne Erlebnisse in der Natur!

Hier geht es zu den Richtlinien